Exzellenzstrategie: 88 Antragsskizzen ausgewählt

In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder sind erste Entscheidungen gefallen. "Die Exzellenzstrategie wird der universitären Spitzenforschung einen weiteren Schub nach vorne verleihen", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

Erster Schritt auf dem Weg zum Cluster: Das Expertengremium zur Exzellenzstrategie hat 88 aus 195 Skizzen ausgewählt. Die Skizzen können nun zu Förderanträgen ausgearbeitet werden. Die Skizzen waren aus 63 Universitäten eingereicht worden - auch aus der Universität München, deren Hauptgebäude auf dem Foto zu sehen ist. © LMU München

Das mit international anerkannten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern besetzte Expertengremium hat am 28. September 2017 in Bonn insgesamt 88 Projekte ausgewählt.

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Universitäten. Sie haben in der Exzellenzstrategie den ersten Schritt auf dem Weg zum Exzellenzcluster gemacht. Ich wünsche allen viel Erfolg im weiteren wissenschaftsgeleiteten Verfahren. Die Exzellenzstrategie wird die deutsche Wissenschaftslandschaft nachhaltig prägen und der universitären Spitzenforschung einen weiteren Schub nach vorne verleihen.

Johanna Wanka, Bundesministerin

Wissenschaftlich begutachtet

Insgesamt 63 Universitäten hatten Anfang April dieses Jahres insgesamt 195 Antragsskizzen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingereicht, die über mehrere Monate nach wissenschaftlichen Qualitätskriterien begutachtet wurden.

Die erfolgreichen Skizzen kommen von 41 Hochschulen aus 13 Bundesländern; 26 von ihnen sind von mehreren Universitäten eingereicht worden, darunter drei von drei Universitäten gemeinsam. Rund 60 Prozent sind für den Wettbewerb in der Exzellenzstrategie komplett neu konzipiert worden. Die Mehrzahl der Konzepte ist multidisziplinär angelegt.

Zu Förderanträgen ausarbeiten

Bis zum 21. Februar 2018 können die ausgewählten Skizzen nun zu Förderanträgen ausgearbeitet und wiederum bei der DFG eingereicht werden. Nach erneuter wissenschaftlicher Begutachtung trifft am 27. September 2018 die Exzellenzkommission, in der neben den Mitgliedern des Expertengremiums die für Wissenschaft und Forschung zuständigen Ministerinnen und Ministern des Bundes und der Länder vertreten sind, die finale Förderentscheidung.

Die Exzellenzstrategie

In der Exzellenzstrategie sind für 45 bis 50 Exzellenzclustern jährlich rund 385 Millionen Euro Fördermittel vorgesehen, die zu 75 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 25 Prozent vom jeweiligen Sitzland bereit gestellt werden.